V-Sonic Ultraschalltherapie

ACHTUNG, Gelegenheit! Will mich von diesem Gerät trennen und biete die Übernahme des Gerätes nach Ablauf des Leasingzeitraumes oder früher an!  Laufzeit noch bis Mai 2017. Weitere Infos auf Anfrage (Mail). Übernahmepreis 6.900,00 EUR inkl. allen Aufsätzen, Gels und Werbeartikeln (Aufsteller, T-Shirt, etc)

Tiefenwirksame Mikromassage, zuverlässig und schmerzfrei, ohne Spritzen und Tabletten

Mit der Vital-Wellen-Frequenz ab 900.000 Schwingungen in der Sekunde werden hochwirksame, pflanzliche Wirkstoffkombinationen schmerzfrei in das betroffene Haut- oder Gewebeareale einmassiert. Durch die Tiefenwirkung der Vitalwellen kommen die Wirkstoffe gezielt an den Ort, an dem sie benötigt werden, z.B. das Einschleußen von Hyaloron gezielt in die betroffenen Gelenke ganz ohne Spritze!

Wirkweisen
·         Mikromassage der Zellmatrix im gesamten Haut- und Bindegewebe
·         Gezielte Förderung des Zellstoffwechsels
·         Entsäuerung des Bindegewebes
·         Lösen von  Blockierungen
·         Unterstützt den Abtransport von Schlacken und Giftstoffen
·         Gefäßerweiterung und dadurch Verbesserung der Durchblutung
·         Verbesserung der Sauerstoff- und Nährstoffversorgung
·         Stärkung des Bindegewebes

Die Tierphysiotherapie ist genauso alt wie die Physiotherapie am Menschen. Die meisten zu behandelnden Erkrankungen betreffen Muskeln, Gelenke oder Knochen. Schmerzen, Lahmheiten, Unwohlsein sind die Folgen von Blockierungen, Verletzungen, Operationen oder sind einfach nur alters- oder überlastungsbedingt

Bei alten Pferden dient die Therapie der Erhaltung der Beweglichkeit und bei den Sportpferden führt sie zur Leistungssteigerung.

Natürlich schmerzfrei und gesund

Die Vital-Wellen-Therapie ist eine schnell wirksame Therapie, die nicht nur zur akuten Schmerzbehandlung, sondern auch zum langfristigen Strukturaufbau des gesamten Bewegungsapparates mit großem Erfolg angewendet wird.

Mögliche Anwendungsbeispiele / Indikationen:
–          Hämatome
–          Bursitis
–          Muskelverspannungen
–          Lipome
–          Myogelosen
–          Degenerative Gelenkserkrankungen
–          Belastungsmyopathie
–          Überbeine
–          Gallen
–          Sehnenschwellungen und Verklebungen
–          Arthrose
–          Arthritis
–          Krongelenksschale
–          Hufrehe / Huflederhautentzündung
–          Schlecht heilende Wunden
–          Ekzembehandlung
–          Narbenentstörung

Als Kontraindikationen gelten:
– Tumore
– Infektionen
– Thromben
– Sensibilitätsstörungen
– Die direkte Beschallung von: Herz, Augen, gravidem Uterus
– Die Bestrahlung nicht geschlossener Epiphysenfugen

Falls Sie sich mehr in die Tiefe einlesen und fundiert informieren möchten:
Alle weitere Informationen finden Sie unter www.v-sonic.de

Definition
Ultraschallwellen sind Schallwellen, die oberhalb des menschlichen Hörvermögens (16 bis 20 kHz) liegen. Der Schall beruht auf mechanischen Schwingungen in longitudinaler Richtung (längs gerichteter Schall), die von einer Schallquelle erzeugt werden. Die in der physikalischen Therapie genutzten Frequenzen liegen zwischen 0,5 und 5 MHz. Die am häufigsten verwendete  Frequenz ist  1 MHz. Unsere Frequenzen mit 0,95 MHz werden in einer Tiefe von 2-5 cm und  3,0 MHz in 0-3 cm absorbiert.

Technik der Ultraschallapplikation
Wie oben beschrieben werden Ultraschallwellen an den Grenzflächen reflektiert. Diese Reflektion beträgt an der Luft annähernd 100 Prozent! Es ist darum notwenig, zwischen dem Schallkopf und der Haut ein geeignetes Kontaktmedium, sprich phytologisches Wirkstoffgel, aufzubringen.

Ankopplungsmethode
Bei der direkten Ankopplung wird der Schallkopf direkt auf die Haut aufgesetzt. Zur Ankopplung sind v-sonic Wirkstoffgele bestens geeignet. Es ist darauf zu achten, dass der gesamte Behandlungsbereich gleichmäßig mit Gel bedeckt ist, um die exakte Übertragung des Ultraschalls zu gewährleisten. Desweitern kann ein gründliches Scheren des Behandlungsbereiches erforderlich sein!

Bei kleineren unregelmäßigen Arealen, zum Beispiel den kleinen Zehengelenken, ist die Einstellung (Kopplungseinstellungen „Aus“) von Dauerschall ohne Unterbrechung zu empfehlen, damit der Kontakt immer gewährleistet ist.

Anwendungstechnik
Am häufigsten wird die sogenannte dynamische Beschallung durchgeführt: der Schallkopf wird mit leichtem Druck langsam über das zu behandelnden Gebiet geführt. Dabei empfiehlt sich eine kreis- und spiralförmige Bewegung des Behandlungskopfes. Es ist wichtig den Behandlungskopf nicht schräg zum Behandlungsbereich aufzusetzen, um verstärkte Reflektionen am Gewebeübergang zu vermeiden. Das Behandlungsfeld sollte bei einem 10qcm großen Kopf nicht größer als 20qcm sein. Bei größeren Gebieten sollte dieses in die entsprechende Anzahl aufgeteilt werden. Durch die kontinuierliche Bewegung des Schallkopfes werden die oben angesprochenen unerwünschten Effekte vermieden und eine gleichmäßige Übertragungen des Ultraschalls in das Gewebe gewährleistet.

Für sehr kleine Behandlungsgebiete, zum Beispiel Myogelosen, kann eine semistatische Methode verwendet werden, bei der der Schallkopf nur sehr langsam und mit kleineren Bewegungen geführt wird. Hier ist allerdings eine Reduktion der Intensität, zur Vermeidung von Überdosierungen wichtig.

Technik der Ultraschallapplikation
– Direkte Ankopplung: der Schallkopf wird direkt auf das zu behandelnde Gebiet aufgebracht. Dabei auf eine gute Ankopplung mittels Wirkstoff-Ultraschallgels achten.

– Dynamische Beschallung: der Schallkopf wird langsam in kleinen Kreisen mit leichtem Druck über das Gebiet geführt

– Semistatische Methode: Behandlung in kleinen Arealen wie z.B. an Triggerpunkten, Myogelosen oder an Ganglien. Dabei wird der Schallkopf kontinuierlich, langsam,  kreisend oder streichend auf der selben Stelle bewegt.

– Behandlungsfläche: bei einem 10qcm großem Kopf nicht größer als 20qcm.

Dosierungsfrage:
Bei der Wahl der Therapiedauer, der Intensität und der Behandlungsfrequenz spielen zum Einen die jeweilige Erkrankung, aber auch die individuelle Verfassung des Patienten eine maßgebliche Rolle. Nicht jeder Patient reagiert  gleich auf Ultraschallapplikation. Aus diesem Grund sind die untenstehenden Werte nur als Richtlinien zu verstehen. Es ist selbstverständlich, dass Reaktionen des Tieres genau beobachtet werden müssen und auf eventuelle Schmerzäußerungen während der Therapie oder Verschlechterungen des Zustands entsprechend zu regieren ist.

Prinzipiell gilt:
Für akute und oberflächliche Krankheitsbilder  –  niedrige Dosierung
– Für chronische  und tief liegende Zustände  –  höhere Dosierung.

Es ist hierbei die Gewebedichte zu beachten. Je mehr Muskelgewebe, desto höher die Intensität.

Dosierung:
1.       Niedrige Dosis:
Dauerschall:  Intensität 0,1- 0,5 W/qcm, Dauer 5 Minuten
Impulsschall: Intensität 0,2- 0,5 W/qcm, Dauer 5 Minuten

2.       Mittlere Dosis:
Dauerschall:  Intensität 0,5- 1,0 W/ qcm, Dauer 8 Minuten
Impulsschall: Intensität 0,5- 1,0 W/ qcm, Dauer 8 Minuten

3.       Hohe Dosis:
Dauerschall:  Intensität 1,0- 1,5 W/ qcm, Dauer 10 Minuten
Impulsschall: Intensität 1,0- 1,5 W/ qcm, Dauer 10 Minuten

Abstand zwischen den Behandlungen und Dauer
– Akute bis subakute Beschwerden:
a. Kürzere Abstände ( zum Beispiel 2 mal wöchentlich)
b. Kürzere Behandlungsdauer ( zum Beispiel 1-2 Wochen)

– chronische Beschwerden:
a. Längere Abstände ( zum Beispiel 1 mal in der Woche)
b. Längere Behandlungsdauer (oft mehrere Wochen)

Diese Angaben sind als allgemeine Empfehlung zu verstehen, da sie vom jeweiligen Krankheitsbild und er individuellen Reaktionslage des Patienten mitbestimmend ist.

Kommentare sind geschlossen.